Crack Baby

Es ist schon ein Privileg, wenn man den absoluten Klassiker unter den Eisrouten in den Alpen quasi vor seiner Türe hat (mal abgesehen von den 1000 Höhenmeter Zustieg bis zum Wandfuss). Crack Baby ist eine grossartige Linie in der Breitwangflue bei Kandersteg. Sie bietet alles, was das Herz des Kletterers begehrt: Anhaltend steile und überhängende Passagen, Säulen, Eiszapfen und eine grandiose Aussicht. Als die Route 1993 vom Eiskletterpionier Xaver Bongart und Michael Gruber erstbegangen wurde, war das ein Meilenstein in der Geschichte des Eiskletterns.

Vor einigen Jahren versuchte ich bereits einmal Crack Baby zu klettern. Wir waren im Dezember als erste Seilschaft der Saison in der Breitwangflue und schon der Zustieg dorthin war eine Tortour. Die Verhältnisse waren alles andere als gut und nach einem Tag Eis ausräumen im Vorstieg sah mein Gesicht aus wie nach einem Autounfall. Wegen Nebel und Schneefall war die Sicht auf ein paar Meter beschränkt und dementsprechend viel sahen wir von dem Eisfall. Wir entschieden uns damals nach der obersten Säule wieder abzuseilen.

Dieses Mal war alles anders. An einem wolkenlosen Frühlingstag fuhr ich zusammen mit Ändu Ferrazzini nach Mitholz, von wo wir zu Fuss hochstiegen. Wir trafen perfekte Verhältnisse an und waren erst noch die einzige Seilschaft an dem Tag. Zügig kamen wir voran und standen schliesslich nach genussvoller Kletterei zuoberst am Eisfall. Was für ein Erlebnis!

«Crack Baby»
IV, WI 6, 300 m
Breitwangflue, Kandersteg

Einen Kommentar schreiben: