Bern City Slack

Letztes Wochenende hat in Bern das 1. Slackline-Festival stattgefunden. Bereits am Freitag wurden im Camping Eichholz, das sich mitten in der Stadt an der Aare befindet, an die 25 Lines aufgebaut. Besonders beliebt waren die Anfänger-Lines. Dank einer Hilfs-Schlinge über der Slackline gelang es auch Neulingen, die ersten Schritte auf dem schmalen Band zu meistern. Für die geübteren Slacker standen Jumplines, Tricklines und Rodeolines mit unterschiedlichen Bändern bereit. Eine besondere Herausforderung stellte die quer über dem Camping-Areal gespannte Longline dar, welche nur von wenigen überquert werden konnte.

Am Samstag wurden verschiedene Wettkämpfe ausgetragen. Der Trickline-Contest war eine gute Gelegenheit für die Besucher, um einen Eindruck zu erhalten, was man alles auf einer Slackline machen kann. Als Hauptpreis lockte das neue Slackline-Band «Soft» von Slackline-Tools. Chäschpu holte sich verdient den 1. Platz, nachdem er sich in der Finalrunde gegen den Publikumsliebling Linus durchsetzen konnte. Trotz der regen Beteiligung und vollem Einsatz aller Teilnehmer stand vor allem der Spass im Vordergrund. Die ungewohnten Regeln, dass jeder Teilnehmer einen Trick auf der Line zeigen konnte und die anderen versuchen mussten, ihn nach zu machen, sorgte immer wieder für lustige Momente. Jede ungewollte Slapstick-Einlage wurde dabei genüsslich vom Moderator kommentiert.

Ebenfalls nicht ganz so ernst gemeint war der Speedline-Contest auf zwei gleich langen, nebeneinander gespannten Slacklines. Jeweils zwei Slackliner traten gegeneinander an, angefeuert von den Zuschauern. Dabei gab es einige spannende Duelle.
Viel Spass bereitete zudem ein Stafettenlauf mit 3 Teams auf 3 Slacklines, die in einem Dreieck gespannt waren. Jeder aus dem Team musste einmal der Reihe nach über die Lines. Wer runterfiel, d.h. in den meisten Fällen von seinem Gegner hinter sich von der Line geworfen wurde, musste wieder beim letzten Baum starten.

Eine Attraktion war die «Sound Line» von Fäbu: Eine Slackline, die als Tangible User Interface dient, um elektronische Musik zu spielen.

Nachdem der offizielle Teil des Slackline Festivals am Sonntag Mittag zu Ende ging, waren sich alle einig, dass es gelungen war, eine würdige Premiere des «Bern City Slack» auf die Beine zu stellen. Dank der Unterstützung durch die Stadt konnte auf Eintrittspreise verzichtet und das Slacklinen den Berner etwas näher gebracht werden. Dem Engagement der vielen aktiven Slacker aus Bern ist es zu verdanken, dass eine entspannte Atmosphäre bei viel Spass, Sport und gemütlichem Beisammensein geschaffen werden konnte. Es war auf jeden Fall ein erfreulicher Auftakt und vieles spricht für eine Neuauflage 2011.

Am Sonntag nach dem Festival zogen einige Slacker weiter vom Eichholz in die Altstadt. Dort wurde auf der Münsterplattform, dem Waisenhausplatz, bei der Nideggkirche und über der Aare bei der Untertorbrücke bei sonnigem Wetter weiter geslackt. Die Passanten freute es und mancher Tourist hatte nach dem Tag wohl ein ziemlich lebendiges Bild von der Stadt Bern in Erinnerung.

2 Kommentare zu “Bern City Slack”

  1. kathrin

    Hallo

    Ich wäre ja so gerne dabei gewesen, da ich immer alleine slacke. ABER ich war in den Ferien.
    Nun hoffe ich auf nächstes Jahr… Ich werde versuchen, meinen Urlaub anders zu planen.

    Liebe Grüsse aus Biel

    kathrin

  2. bernhard

    Hi Kathrin

    Würde uns freuen, dich nächstes Jahr am Bern City Slack begrüssen zu können! Der Termin steht noch nicht ganz fest, wird aber wieder im September sein. Wir werden genug früh darüber informieren.

    Lieben Gruss aus Bern

    bernhard

    PS: Meine ersten Slackline-Versuche habe ich auch in Biel gemacht :)

Einen Kommentar schreiben: